Donnerstag, 31. Dezember 2009

"What's in a name- Challenge" - Finished!




Yes, I finished two days ago! To me, it was an interesting challenge, maybe, without it, I wouldn't have read the books I picked. Sometimes, it was hard to go on, because my TBR-pile is so immense...but it was also fun, definitely. And I really do not regret having read these six books (I recommend all of them):
















Hannas Töchter / Hanna's Daughters (1994) by Marianne Fredriksson [category: relative]
This is a family story which deals with the life of three women: Hanna Broman, her child Johanna and her grandchild Anna. It tells a lot about the differences between past, present and future. The story starts with Anna, who is writing down the life of her ancestors. She thinks about differences and similarities between herself and her mother and grandmother and realizes how dramatically the world has changed during these three generations. The book is well written, in a plain but sensitive style. Personally, I especially liked how the three female characters were presented. Great family story!














Ansichten eines Clowns / The Clown (1963) by Heinrich Böll [category: profession]
This is a novel which deals with the postwar period in Germany in the late 1950s and contrasts different personal experiences and attitudes. The reader plunges into the story of Hans Schnier, who is the son of a wealthy German businessman. But Hans does not profit from the wealthy background of his family, as he has nearly no contact to his family due to different opinions concerning morality and economics. Hand decided to become a clown instead of a businessman. He tells the reader of his relationship to Marie, a strict Catholic young woman. To him, she was the love of his life, but, however, the relationship broke off because of different opinions concerning religion and marriage. Hans, who does not believe in religion, cannot understand the institution of marriage and preferred to cohabitate instead. This is the reason why Marie has left him. At this point, the real story starts. The reader sympathizes with Hans and gets to know him as an honest and genuine person whose whole life and career breaks down due to the lost of Marie. Even as a reader you feel kind of powerless, because you realize that Hans has down nothing wrong. He just cannot cope with the set of beliefs and moral attitudes of his own society.
Very emotional and thoughtful.















Das Geisterhaus / The House of the Spirits (1982) by Isabel Allende [category: building]
Another family story, but with a complete different background. The story does not focus as much on emotions of individual characters as in Hannas Töchter, but on the history of one family, the Truebas.
The story takes place in Chile and it is linked to the history and politics of this country. The story is written in a style of a chronicle and the reader starts to believe that these events truly have happened. In this case, the suspense is created by an elaborated story line and the insight in one family across generations. As a reader, I found it hard to get into the story, but after you got to know all the family members you didn't want to stop reading.














If on a winter's night a traveller (1979) by Italo Calvino [category: time of day]
This is a book which is very hard to describe because it is so special. Imagine starting to read a story, but after 10-15 pages the story ends abruptly and a new one starts...This is what happens 12 times in this book. Well, the stories are linked somehow by a narrator and the main topic which links all story is the discussion about reading and writing as such. Though, in the beginning, it was hard to deal with this book, I really recommend it after all, because it is so original, surprising, bewildering and frustrating at the same time. And I can support what is written on the back of the cover: The hero of this story is you, the reader!















Die Pest / The Plague (1947) by Albert Camus [category: medical condition]
Well, I guess that a lot of participants have read this novel by now, so I don't know whether a story outline is necessary at all... :o)
This book is about the plague, which appears in the city of Oran in Algeria. The story deals with the fight against the disease and how different people react to this problem. After all, the plague gets defeated by the inhabitants, but the city of Oran will never be the same. The story is written in a documentary style, with doctor Bernard Rieux as the main character. The reader gets to know him and other characters, like a priest, a journalist, a judge and some other inhabitants who offer resistance to mental and moral destruction. The book is written in a classical style and offers several parallels to war. I liked the book a lot and I think I wouldn't have read it without this challenge. I really got interested in the work of Albert Camus and his biography and I think I will read one of his other works soon!














Change of Heart (2008) by Jodi Picoult [category: body part]
This is my favourite book of the challenge! I always wanted to read something by Jodi Picoult because I have heard a lot about her books. And I have to say: my expectations were even exceeded!
The outline of the story can be explained in short terms: Shay Bourne, a young man who is a bit mentally retarded, killed June Nealon's daughter Elizabeth and her husband Kurt. Shay gets sentenced to death. June has another daughter, Claire, who needs a new heart in order to survive. Shay Bourne, now in prison, gets to know that Claire needs a new heart and wants to give her his heart after the death sentence. Will June Nealon accept this heart?
This is a great story about morality, religion, love and death. As a reader, you get involved a lot. The story is presented from different point of views from different characters, which gives the reader a frame of detailed information and complexity. I don't want to give away too much of the plot, because this would weaken the suspense. However, there are a lot of turning points....Great emotion and thoughtfulness!


(all covers by amazon.com)

Dienstag, 15. Dezember 2009

Currently Reading

Ich wollte schon immer was von Jodi Picoult lesen, aber irgendwie ist immer etwas dazwischen gekommen. Nun habe ich mir Change of Heart aus der Stadtbibliothek ausgeliehen. Mal sehen, wie schnell ich durch die immerhin 447 Seiten komme. Das Buch ist aber das letzte meiner Reading Challenge, die noch bis zum 31.12.2009 geht.

Erster Satz:
In the beginning, I believed in second chances.

Sonntag, 13. Dezember 2009

Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens

An der Uni besuche ich gerade ein Seminar zum Thema "Film Art". Dort durchforsten wir quasi die internationale Filmgeschichte nach den Highlights, die maßgeblich zur Entwicklung des Ganzen beigetragen haben. Deshalb habe ich mir dieses Wochenende Nosferatu angeschaut.
Nosferatu ist ein deutscher Stummfilm aus dem Jahr 1922. Der Film gilt als wegweisend für das Genre des Horror- und Vampirfilms und wurde dementsprechend auch in den Filmkanon der Bundeszentrale für politische Bildung aufgenommen. Der Plot basiert auf Bram Stoker's Dracula und erzählt eine einfache Storyline:

Junger, dynamischer Typ namens Hutter bekommt den Auftrag, zum Grafen Orlok (dem Vampir) zu reisen, um ihm eine Immobilie zu verkaufen (...). Keine Warnung kann Hutter von seinem Auftrag abbringen, erst im Schloss des Vampirs merkt er, was er sich eingebrockt hat. Die beiden dunklen Male an seinem Hals hält er jedoch für Mosquito-Stiche. Der Vampir verliebt sich in die hübsche Freundin von Hutter und macht sich auf den Weg in Hutter's Heimatstadt. Dort bricht dann die Pest aus, was durch den Vampir verursacht wurde. Die hübsche Freundin von Hutter erfährt, dass eine Jungfrau der Pest ein Ende bereiten kann. Sie opfert sich dem Vampir und stirbt. Der Vampir hat aber im "Liebesrausch" die Zeit vergessen. Es wird hell und er wird zu Rauch.

Leider gibt es aufgrund der wenigen existierenden Kopien kein gutes Bildmaterial von dem Film (kann man ja mal ergooglen), hier nur ein Eindruck:


Und nun mein kurzer Eindruck dazu:
Natürlich darf man nicht vergessen, dass der Film schon von 1922 ist und im Vergleich zu Filmen aus der damaligen Zeit als sehr innovativ gilt (und wohl auch ist). Der Film wurde sehr gelobt und die Darstellung des Vampirs galt damals als die bis dato grauenerregendste Figur in der Filmgeschichte. Filmtechnisch also sehr interessant.
Leider ist der Untertitel des Films "Eine Symphonie des Grauens" heutzutage überhaupt nicht mehr ernstzunehmen. Ich habe mich kein einziges Mal gegruselt, der Vampir machte auf mich eher den Eindruck eines verstörten, humpelnden Opas, der vergessen hat, seine Fingernägel zu schneiden. Und natürlich müssen Informationen und Wörtliche Rede eingeblendet werden, da es ja ein Stummfilm ist, aber leider wird der Film dafür meist fast 20 Sekunden unterbrochen. In der Zeit kann ich den Text bestimmt fünf Mal lesen...Naja, das einzige, was wirklich zum Untertitel passt, ist die Musik. Leider haben mich die sirenenartigen Geräusche aber eher genervt, als mich zum Grauen (?) gebracht.

Letztendlich also filmgeschichtlich sehr interessant, wohl auch im Vergleich zum momentanten Vampir-Hipe. Die Kritik ist hier natürlich hauptsächlich der filmtechnischen Möglichkeiten zu Grunde liegend und darf deshalb natürlich nicht ganz so ernst genommen werden ;-)
(Man sollte aber auch nicht zu viel erwarten.)

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Nichtweihnachten

Da ich diesen Dezember einiges an Arbeit zu erledigen hatte für die Uni, kam bei mir das 'Weihnachtsgefühl' auch bisher nicht auf. Bei Stress lasse ich sowas gar nicht an mich heran.
Jetzt habe ich zwar das letzte Referat hinter mir und bis auf ein paar Süßigkeiten und Basteleien habe ich auch schon alle (!) Weihnachtsgeschenke besorgt, und trotzdem: irgendwas fehlt. Und das Wetter macht dann die ganze Situation auch nicht besser =(
Bevor man aber allzu sehr in weihnachtliche Winterdepressionen gerät, nimmt man sich Joscha Sauer's "Nichtweihnachten" zur Hand und schon hebt sich die Stimmung wieder ein wenig. Ich liebe diese Comics mit den Yetis, Lemmingen, Dinos, Killerrobotern, verrückten Menschen...Absolut mein Humor. Wer Joscha Sauers Cartoons nicht kennt, hat wohl einiges nachzuholen (mittlerweile gibt es 5 Bücher) und gerade "Nichtweihnachten" eignet sich natürlich sehr als Weihnachtsgeschenk.

Und ich habe mir wirklich vorgenommen, jetzt wieder öfter zu posten. Jaja, ich weiß, das habe ich wohl schon einmal geschrieben, aber es war einfach zu viel los. Und ich habe wohl auch einen ziemlich hohen Anspruch an die Einträge, die ich hier verfasse. D.h. ich will nicht tagebuchartig Sachen aus meinem Leben schreiben (falls das hier jemand lesen will, kann ich natürlich gerne darüber nachdenken), sondern wollte eigentlich über Sachen aus dem kulturellen Bereich schreiben, die mir iwie interessant erscheinen. Mal sehen, wie es weiter geht.

(Rechte am Bild und Cover: Joscha Sauer)

Dienstag, 1. Dezember 2009

Minus mal Minus ergibt Plus!

Kennt ihr auch so eine Situation? Irgendetwas oder eine Situation regt euch auf oder missfällt euch oder ist langweilig oder ..., aber plötzlich, in Kombination mit etwas anderem, ändert ihr eure Meinung?
Zumindest ich habe diese Erfahrung in den letzten beiden Wochen gemacht. Die Grundsituation:

1. Zähneputzen ist eine furchtbar langweilige und nervige (wenn schon hundemüde) Angelegenheit.

2. Ich kann mit Hörbüchern nicht allzu viel anfangen. Es fesselt mich nicht so sehr, als dass ich bloß auf dem Sofa sitzen und nur zuhören könnte. Also fange ich an, nebenbei aufzuräumen oder so...mit dem Resultat, dass ich irgendwann automatisch abschweife und den Faden verliere.


.....Und dann kam die große Erleuchtung (...) - warum nicht beides kombinieren? Jetzt habe ich die letzten Abende eine literarische Zähneputz-Session mit Frank Goosen (s.u.) zelebriert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass das Experiment auf jeden Fall fortgesetzt wird. =)

Dieses Hörbuch von Frank Goosen hat sich wirklich sehr für oben genannte Situation geeignet, da die Geschichten allesamt kurz und witzig sind. Die Episoden sind aus dem realen Leben gegriffen. Und auch wenn auch ein bisschen Absurdität im Spiel ist, so sollte einem die eine oder andere Situation schon bekannt vorkommen. Mir persönlich hat auch Goosens Erzählstimme zugesagt. Ob ich die Buchversion auch empfehlen würde, kann ich momentan nicht abschätzen.

Wie seht ihr das mit den Hörbüchern? Die Buchhandlungen stocken ihre Regale damit ja immer mehr auf...

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Are you familiar with such a situation? There is something which upsets or bores you. Or you dislike a situation for some special reason. But in combination with each other, suddenly, the boot is on the other foot and you start to appreciated the situation. Puzzled? Here my experience from the last two weeks:

1. Brushing one's teeth is one of the most boring activities of daily life. And if you are dog-tired already, brushing one's teeth annoys you a lot...

2. Audio books - I can't do anything with it. They don't captivate me enough to just sit on the sofa and listen to them. So I start to tidy my room while listening to an audio book. The problem: I unconsciously digress and lose the plot (in the truest sense of the word).

...But then, the scales fell from my eyes: Why not combine these two? So, in the last two weeks, I started to listen to an audio book while brushing my teeth. And I really enjoyed it ;-) The stories are short, funny, and seem to be taken from real life. (Unfortunately, this audio book is only available in Germany.)

What do you think about audio books? Will they displace written books one day? Bookshops actually sell them more and more...


Mittwoch, 25. November 2009

rrrrrrrrrring


Auf itsmayy findet ja momentan immer noch das Fotoprojekt statt und ich hatte fast vergessen, zum zweiten Thema (Schmuck) etwas zu posten. Hier also ein kleiner Einblick in meine riesengroße Ohrring-Sammlung (circa 80 Paar...). Was anderes außer Ohrringe besitze ich auch kaum...

Eigentlich habe ich noch so viel, was ich schreiben könnte, aber ich komme jeden Abend erst so spät nach Hause. Teils muss ich arbeiten, teils sitze ich abends im Audimax (ja, wir besetzen auch). Und besetzen ist nicht unbedingt weniger anstrengend als Seminare zu besuchen... Nun ja. Vielleicht beruhigt es sich ja auch langsam wieder.

kurz vor der demo

Und ganz nebenbei sitze ich auch noch an meiner Auslandsbewerbung, die nächste Woche verschickt sein will, dazu vielleicht diese Woche noch mehr. Erstmal schlafen.

Sonntag, 15. November 2009

Blimey! Where's my time?

My last week was terrible. I had a presentation at university (well, actually, the presentation was good) but because of it my whole time schedule was in disorder and I nearly had no time to relax. This is why nice things (like blogging ;-)) totally fell away...Furthermore, there are two applications which I must hand in in a couple of days and I haven't collected all forms yet =(. Life's so busy again and I dunno what to do against it. I really wish it was December already.

Nevertheless, I'm going to visit your latest posts now! =)

(Old shot of mine from summer)

Montag, 9. November 2009

Books make you feel home.

Last week, there was a second-hand book sale in a shopping center in my city. The sale lastet 6 days and attracted many people. The books were formerly collected by a local sports club and the profit will be used to buy new books for the children's library in my town. Unfortunately, there was only little space in the center, so the staff had to restock the displayed books every day. This is why I went there three times...
I bought ten books (one is missing on the file), which costed me only 12 €. Well, they had only German books, so I don't know if you are interested in the titles? I really love to buy cheep books, which is a great problem for me, as I have time to buy them, but no time to read them...haha. But, anyway, books look good on your shelves and they make me feel home.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Letzte Woche gab es einen Verkauf gebrauchter Bücher in einem Shopping-Center bei mir in der Stadt. Der Flohmarkt fand 6 Tage lang statt und es war ganz schön viel los. Die Bücher wurden in den letzten Wochen von einem Sportverein gesammelt und der Gewinn des Ganzen wird dazu verwendet, neue Bücher für die Kinderabteilung der Stadtbibliothek zu kaufen. Leider war die Verkaufsfläche ziemlich klein, sodass immer nur ein gewisser Teil der Bücher gezeigt werden konnte. Neue Lücken wurden deshalb dauernd wieder mit Büchern aufgefüllt. So konnte man sich leider nicht einen Überblick über alles verschaffen. Deshalb bin ich ganze drei Mal hingegangen. Die Ausbeute ist deshalb auch mehr oder weniger Glückssache gewesen:
  • Max Frisch - Homo faber
  • Ulrich Plenzdorf - Die neuen Leiden des jungen W.
  • Marion Zimmer Bradley - Die Nebel von Avalon
  • Terry Pratchett - Die Farben der Magie, Der Zauberhut (Doppelband)
  • Clemens Meyer - Die Nacht, die Lichter
  • Véronique Olmi - Nummer Sechs
  • Michel, Neusius, Ostmann (Hgg.) - Mein Klassiker. Autoren erzählen vom Lesen
  • Christa Wolf - Kassandra
  • Jostein Gaarder - Sophies Welt
  • Pascal Mercier - Nachtzug nach Lissabon (versehentlich nicht mit auf dem Foto)
Und alles zusammen für nur 12 €! Mit hatte besonders die Klassikerabteilung interessiert, da ich solche Bücher fürs Studium ja eh brauche, aber da wahr nicht viel zu holen. Die Bücher von Meyer und Olmi habe ich nur nach Cover gekauft. Mal sehen, wann ich das abarbeite... =)

Freitag, 6. November 2009

Finally.....

.....I'm back. Internet is working again and now, as it is Friday evening, I got some spare time left to take care of my blog again =).

Unfortunately, due to the connection problems, I nearly missed out the first week of ProjektKREATIV. This is a topic based photography project on May's Blog. The topic of week 1 was "Halloween". I know that it is a bit silly to post a picture of an event which is already water under the bridge, but...anyway:


I also intended to take part in the NaNoWriMo contest this year. The "National Novel Writing Month", which takes place every November, is a literary challenge. The task is to write a novel (i.e. 50,000 words) in one month. The challenge tries to help you to get more productive in terms of writing literary texts and not to mull over every sentence you write. I actually signed in but I think I am too busy with university stuff to be able to win the challenge = ( . I'm really looking forward to catching up on your blogs and to get my blog posting to a regular basis again. Here we go! =)


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

.....I'm back. Das Internet funzt eeendlich wieder (nach langen Diskussionen mit gewissen Herren) und da ja nun Freitag / Wochenende ist, habe ich auch ein bisschen Zeit, meinen Blog up-zu-daten.

Leider habe ich aufgrund der Internetschwierigkeiten fast die erste Woche von May's ProjektKREATIV verpasst. Das ganze ist ein ganz nettes Photoprojekt, bei dem man alle zwei Wochen zu einem bestimmten Thema ein Foto schießen soll. Das Thema der ersten Woche war "Halloween" und jaaa, ist ein bisschen blöd, weil Halloween ja nun schon vorbei ist, aber das Foto könnt ihr nun oben trotzdem noch sehen. (Ach übrigens: Ich lieeebe Kürbissuppe.)

Und dann wollte ich dieses Jahr auch am NaNoWriMo contest / challenge / whatever teilnehmen. Das Ganze ist eine kleine Organisation, die sich dem Schreiben von kurzen Romanen widmet. Und zwar ganz speziell jedes Jahr im November. Die Aufgabe ist, einen kurzen Roman (50,000 Wörter) in 30 Tagen zu schreiben. Hierbei kommt es besonders auf die Quantität, also den generellen Output, und nicht so sehr auf den literarischen Gehalt der einzelnen Sätze an. (Was nicht heißt, dass man 50,000 Wörter lang Mist schreiben soll..ehem.) Natürlich hat das ganze schon begonnen und es ist ein bisschen schade, dass ich euch erst jetzt davon schreiben kann, aber man kann ja mal versuchen 3 Tage lang jeden Tag 1667 Wörter zu schreiben. Wer das einen ganzen Monat durchzieht - Respekt! Ich habe mich zwar angemeldet, aber die Universität nimmt mir einfach momentan alle Zeit weg = (. Manche Novels, die auf diese Weise entstanden sind, haben es übrigens bis in den Buchladen geschafft.

Und jetzt bin ich ganz gespannt auf eure ganzen Blogeinträge, die ich hier in letzter Zeit verpasst habe und hoffe, dass ich jetzt hier wieder regelmäßig bloggen kann. Here we go! =)

Samstag, 31. Oktober 2009

[Ich.könnt.ausrasten...]

...und euch dementsprechend mitteilen, dass die Trägheit auf diesem Blog nicht von fehlenden Themen oder fehlender Schreibunlust herrührt, sondern von der Unfähigkeit einer gewissen Firma mit nem pinken T. Die kriegen nämlich unsere DSL-Leitung nicht in Ordnung und schieben es immer auf iwas anderes. (grrrr). Internet zu Hause wohl frühestens wieder in einer Woche. Hilfehilfe. =(

Freitag, 23. Oktober 2009

Der weltbeste Putzplan der Welt =)


Niedlich, oder? Meine liebe Mitbewohnerin hat echt ein Faible für kreative Sachen.
Mal sehen, ob der hübsche Plan unsere Motivation ein bisschen antreibt...
> Hm, dann gehe ich jetzt erst einmal ganz brav das Bad putzen =)

* * * * * * * * * * * * * * * *

Isn't it cute? My roommate really has a weakness for such creative stuff!
Let's see if this pretty plan is going to increase our motivation...
> Hm...*grabbing the cleaning supplies and getting down to work* =)

Sonntag, 18. Oktober 2009

Juli Zeh - Schilf


AUTORIN Juli Zeh | GENRE Kriminalroman 
ERSCHEINUNGSJAHR 2007 | SPRACHE Deutsch
VERLAG btb | SEITEN 384 | PREIS 9,00 €



Inhalt
Sebastian ist 40 Jahre alt, Physiker, und lebt mit Frau und Kind ein glückliches Leben in Freiburg. Er hat Erfolg in seinem Beruf, seine Frau ist sehr hübsch und sein Sohn Liam für sein Alter sehr intelligent. Auch hat er immer noch guten Kontakt zu seinem alten Studienfreund Oskar, der als hochkarätiger Physiker auf dem besten Weg scheint, eines Tages den Nobelpreis zu erhalten. Doch dann wird diese Idylle gestört: Liam wird entführt und Sebastian wird seinen Sohn nur wiedersehen, wenn er einen Mord begeht...


Rezension:
Juli Zehs Roman besticht durch Aufmachung und Inhalt gleichermaßen. Die Raben auf dem Cover, der sehr kurze Titel und besonders die ungewöhnlich langen Kapitelüberschriften erzeugen Spannung, schon bevor man das Buch überhaupt richtig begonnen hat.
Das Thema dieses Fast-Krimis ist die Physik, genauer gesagt das Wesen der Zeit. Sebastian und Oskar sind hier nicht einer Meinung, was im Verlauf der Handlung für Zündstoff und Missverständnisse sorgt. Die Darstellung der physikalischen Sachverhalte ist profund und detailliert. (Leider an einigen Stellen jedoch so detailliert, dass es dem physikalisch ungebildeten Leser schwer fällt, zu folgen.)
Schließlich kommt der Kommissar ins Spiel und wird fortan Mittelpunkt der Handlung. Kann er die bleibenden Rätsel lösen?
"Schilf" besticht besonders durch seinen lyrischen Schreibstil, der sich durch den ganzen Roman zieht und besonders die beschreibenden Passagen prägt. So "gleitet der Sommer als grünblaues Band vorbei." (Seite 20) und in Freiburg weht ein "Wind, der hoch am Himmel mit Schwalben jongliert." (Seite 14). Generell liest sich der Roman sehr leicht, auch wenn er im Präsens geschrieben ist.


Mir haben besonders diese lyrischen Passagen zugesagt, die auf den ersten Blick so gar nicht in einen Krimi passen wollen. Auch ein physikalisches Thema als Aufhänger, noch dazu eines welches Physiker in der Realität wirklich gerade starkt beschäftigt (siehe LHC in Genf), erscheint mir reizvoll und besticht durch seine Aktualiät. Allerdings entsteht meiner Meinung nach im Roman ein leichtes Ungleichgewicht dadurch, dass der Fokus zunächst stark auf Sebastian lastet, aber ab dem ersten Auftritt den Kommissars auf diesen übergeht. Auch wird, wie von Juli Zeh beabsichtigt, die Rolle Oskars als genaues Negativ-Abbild nicht komplett deutlich, da Oskar, im Gegensatz zu Sebastian, blasser und stereotypischer in der Darstellung bleibt.
Auch eine Antwort auf die Frage nach der letztendlichen Aussage fällt mir persönlich hier schwer. Aber vielleicht ist genau das von Juli Zeh beabsichtigt. Vielleicht soll es ein lyrisches Experiment, ja eine physikalische Versuchsanordnung bleiben, sich mitunter auch deshalb der Genre-Klassifizierung entziehen und den Leser genau in dieser beklemmenden Situation alleine lassen, in der sich auch die Hauptfigur Sebastian befindet.


Zusammenfassend ist "Schilf" ein lyrischer Kriminalroman, dessen Spannung nicht unbedingt durch den Kriminalfall an sich ausgelöst wird. Deshalb sehr lesenswert.






Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-73806-9
€ 9,00 [D] € 9,30 [A] CHF 15,50*



Coverbild entstammt der Verlagsseite

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Currently Reading


Beginning of the Story:

"You are about to begin reading Italo Calvino's new novel, If on a winter's night a traveler.
Relax. Concentrate. Dispel every other thought. Let the world around you fade."


I have already bought this book in May when I visited London, but somehow I never started it. This week, the book caught my attention again and I am in chapter 3 so far. Up to now, I really like the style of the book with its meta-level of story-telling. Let's see how it continues. =)

Montag, 12. Oktober 2009

Norway, oh Norway!


I am sorry for having been absent for the last three weeks, but actually I was in Norway (after I handed in my last term paper one day before going on holiday...Gee!). I really fell in love with the country and it was sad to come back to Germany. I loved those jagged rocks always accompanied by clear mountain lakes. And I loved those stubborn sheep blocking the road, haha. You really could feel that the Norwegians have a different mentality towards life than us Germans. They seem to me much more progressive in culture and individualistic in style....Just some more impression of the nature down below:

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Es tut mir sehr leid, dass ich hier einfach drei Wochen abwesend war, ohne mich zu verabschieden oder dergleichen. Aber die zweite Hälfte des Septembers war für mich überaus stressig und ich habe meine letzte Hausarbeit doch tatsächlich einen Tag vor Beginn meines Urlaubs in Norwegen abgegeben. Jaja, mal sehen welche Note ich darauf bekomme...
Norwegen ist ein sehr beeindruckendes Land (ich war zum ersten Mal dort) und es war sehr traurig für mich, nach schon zwei Wochen nach Deutschland zurückzukehren. Die vielen zerklüfteten Berge in Kontrast zu total klaren Bergseen bildeten eine unglaubliche Szenerie. Und mehrmals mussten wir bockige Schafe von der Straße hupen. Bei einem Besuch in Stavanger konnte man merken, dass die Norweger einer ganz anderen Lebensmentalität folgen. Kultur und Lebensart erschienen mir viel progressiver und ein Großteil der Bevölkerung ist sehr individualistisch gekleidet. Hier noch ein paar Impressionen der letzten Zeit:

















(Please don't use my work without my permission.)

Sonntag, 20. September 2009

Die kleine Französin in mir...

würde gerne folgendes Outfit nächsten Herbst tragen:
Freizeitoutfit Herbstlook
Freizeitoutfit Herbstlook von carakatze mit Artikeln von Promod, zusammengestellt bei stylefruits.de


Nachdem sich das Gewinnspiel von Insidefruits mittlerweile ziemlich rumgesprochen hat (ich habe es zuerst bei JENNA gelesen), habe auch ich mich entschlossen, ein Outfit für den Herbst zusammenzustellen. Ein Outfit im Wert von max. 1000 Euronen ist ja nun nicht das schlechteste um den Herbst nun gebührend einzuläuten...Wenn es nicht manchmal zu kalt wäre, würde ich am liebsten dauernd mit Rock rumlaufen. Jaja, ich bin hoffnungslos romantisch und sehe Röcke nicht als Rückschritt der Emanzipation ;-). Diesen Herbst am liebsten ganz viele Karomuster. Und Stulpen sind ja sowieso Pflicht.

Freitag, 18. September 2009

Currently Reading


"Die Stadt, in der ich aufgewachsen bin, liegt wie eingezwängt in den Windungen und Biegungen eines großen Flusses. Die Sommer sind angenehm kühl, die Winter aber bitter kalt, mit viel Schnee in den Bergen.
Vom Hauptstrom, der durchs Zentrum fließt, zweigen unzählige Seitenarme ab. Nachts glänzen die feinen Adern klebrig schwarz wie die Fäden eines Spinnennetzes."




In letzter Zeit wurde mir von mehreren Seiten empfohlen, mal etwas von Yoshimoto zu lesen. Bisher ist sie irgendwie an mir vorrübergegangen. Also der Schreibstil gefällt mir schon mal. Mal sehen, wie weit ich heute abend noch komme...


Nebenbei nochmal die Hausarbeitsstatistik:
Gelesen: Ich habe aufgehört zu zählen...
Geschrieben: 11 Seiten fertiger Text!
Hausarbeitsfaktor (1 bis 10): Definitiv 10 =)

...sofern ich also morgen meine Internetsucht im Griff habe, könnte ich sogar fertig werden. Fertig. Was für ein wundervolles Wort...

P.S. : Bin ganz furchtbar stolz auf meinen neuen Header, hehe.

Mittwoch, 16. September 2009

Motivationsmedizin / alternative medicine....









Writing term papers without sweets? - No way! =)
(P.S.: Have to hurry, time is running out this weekend...aww.)

Sonntag, 13. September 2009

Mode à la Carte

Wer ab und zu die NEON liest, dem werden folgende Bilder aus dem letzten Modeheftteil (Heft April 09) vielleicht noch bekannt vorkommen. Ich fand die Idee damals schon witzig und habe die Bilder jetzt nochmal abfotografiert, weil sie die noch leere Wand in unserer WG-Küche schmücken sollen. Guten Appetit!













Mein Favorit ist das vorletzte, die gelben Lederhandschuhe als Pommes sind einfach zum schießen....Ein Nachtisch war aber leider nicht dabei. Aber das wäre doch mal eine kreative Aufgabe. - Also Kleiderschrank plündern und Nachtisch kreieren =)

Donnerstag, 10. September 2009

Oh autumn...

Habe mich gerade wieder an das Gewinnspiel von MEL EN MODE erinnert. Gerade noch rechtzeitig, denn bis heute kann man teilnehmen...Also, mein Beitrag: Herbstliches Foto und drei herbstliche Haiku:



Rotes Gesindel
Krabbelt quer über Asphalt
Blätter wie Krebse

Der Wald raucht Tabak
Lässt den Morgen verschlafen
Und singt mir vom Herbst

Hektisches Buddeln
Mist, Mist, Mist, die blöde Nuss
Denkt das Eichhörnchen


(Please don't use my work without my permission.)

More Input

Ich habe in meinem bescheidenen Leben schon ziemlich viele Texte verfasst. So 320 Stück ungefähr. Das meiste finde ich auch immer noch gut, meine Unzufriedenheit drückt sich eher durch eine andere Zahl aus. Von den 320 Texten sind 300 Gedichte. Folgt: Kurzgeschichten kann ich nicht so. Aber mit Gedichten können immer nur so wenige etwas anfangen. Ein paar Zeilen, ein kleiner Haufen Worte. Zumindest habe ich meist nie wirklich gutes Feedback zu Gedichten bekommen (okay, ich habe hier auch noch kaum was gepostet), jedenfalls scheinen sich Leute mit Kurzgeschichten irgendwie schneller anzufreunden können. Und es gibt da viel mehr Wettbewerbe, jaja. Jedenfalls, lange Rede, letztlich doch ein Sinn: Ich will mehr Kurzgeschichten schreiben. Aber mehr gute Kurzgeschichten. Deshalb bin ich für gestriges Feedback Herrn Nachtwind [;-)] und Demian sehr dankbar, habe mir aber noch ein bisschen Unterstützung ins Boot geholt (übrigens mit einem Thalia-Gutschein, der ein Preis bei einem Gedichtwettbewerb war, jaja):



Ich habe es noch nicht begonnen. Aber mal sehen, was mir der werte Herr so rät.
Und um die kreative Gedankenmühle schon mal kurzfristig wieder anzukurbeln: Nennt mir doch einfach mal ein paar Themen für Gedichte, dann wird hier demnächst auch mal was gepostet =). Ich bin gerade sehr sehr sehr unkreativ. Das liegt aber an meiner Hausarbeit, die so einfach nicht voran will. Statistik:

Gelesen (wiss. Literatur): 144 Seiten
Geschrieben: 32 Seiten Notizen
Hausarbeits-Faktor: 8


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

I have written a lot of texts in the last couple of years. 320 or something. I still like most of the texts, but I am a bit discontent about a different number: 300 of those 320 texts are poems. Consequently, I am not that good at writing shot stories. But poems are...difficult. Many people don't know how to interpret them or what they want to say. Just some lines, a couple of words. Well, at least, I have never heard some profound feedback about my poems. (Okay, my fault, I have posted only a few on this blog yet). But people seem to favour short stories a lot more. And there are more interesting competitions for short stories than for poetry. Anyway: want to write more short stories. Good stories. This is why I have organized a bit of support (see picture). I haven't started yet to read this book, but let's see what it suggests. =)

Read (scientific literature): 144 pages
Written: 32 pages of notes
Hausarbeits-Faktor: 8

Montag, 7. September 2009

14 Days!!!

Oh dear, I'm afraid that I am working not fast enough to cope with this term paper. The topic is really difficult and I'm not quite sure that I get everything right. Nevertheless, Heide-Park Soltau was funny and it helped me to recover a bit.


I shouldn't forget the positive part of the whole thing: 15 Days till my holidays! I'm so looking forward to this holiday I cannot tell. It's my motivation to go on. Two weeks. Awww...


Read (scientific literature): 88 pages
Written: 15 pages of notes
Work-Factor: 6

Donnerstag, 3. September 2009

%<&/]!!#?@þæßđ¬}



Yes, this is how I feel today. At least I am quite happy that my studies have nothing to do with Mathmatics at all, but sometimes I got the feeling that Linguistics is something like the small (evil) sister of Mathmatics: at first glance, okay but after a closer look...
Today, I needed 5 hours to read 20 pages of scientific literature (and I am not a slow reader!). I think that really a lot of authors make up as many interlaced sentences as possible in order to obscure the fact that their research topics are quite simple after all.
But tomorrow I'll put all that term paper stuff aside and I'll try to free my mind - I am going to visit the Heide-Park Soltau (which is an amusement park, in case you don't know) :D

* * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ja, so fühle ich mich ein bisschen heute. Ich bin ja schon froh, dass mein Studiengang mal so gar nichts mit Mathematik zu tun hat, aber die Englische Sprachwissenschaft scheint mir ja so die nette kleine Schwester der Mathematik zu sein: Auf den ersten Blick ja ganz interessant, aber bei näherer Betrachtung ein kleiner Kotzbrocken...[Sorry für meine Ausdrucksweise, aber ich bin echt genervt].
Ich habe heute 5 Stunden gebraucht, um 20 Seiten wissenschaftliche Literatur zu lesen. Und ich bin weiß Gott kein langsamer Leser. Manchmal habe ich das Gefühl (übrigens besonders auch bei der Soziologie), dass manche Autoren ihre Ergüsse derart verschachteln, damit möglichst nicht auffällt, wie simpel man deren Forschungsthema eigentlich in ein paar Sätzen ausdrücken kann.
Naja, morgen werde ich den Hausarbeitskram für einen Tag zur Seite legen und erst einmal die Seele baumeln lassen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes - ich fahre nämlich mit ein paar Leuten in den Heidepark. Das Wetter ist morgen wahrscheinlich nicht so prall, aber der Zeitpunkt ist für genau der richtige: Endlich ein bisschen Frust wegkreischen :-D


Gelesen (wiss. Literatur): 56 Seiten
Geschrieben: 7 Seiten Notizen
Hausarbeits-Faktor (von 10): 7

Mittwoch, 2. September 2009

Hello Goodbye!

This entry is a bit late, but yesterday I was too busy with university to post anything. And in the afternoon we went to our favourite lake to go swimming and to celebrate 'the last day of summer'.
I am afraid that summer is finally over now. This is not only because of the date but also because of the weather report of the next days: rain rain rain. And I'm sure that next week the water will be to cold already to go swimming again... =(

Moreover, the next days will be spend on my third term paper. Yesterday, my lecturer told me that I have three weeks to work on my topic (until 21st September). And I cannot ask for more time because on Tuesday, September 22, I am [FINALLY] going on holiday!I haven't really started with the paper yet, feeling a lack of motivation somehow...What do you suggest?

Hm, I could do a kind of statistic to push my working process:
Read (scientific lit.): 28 pages
Written: 0 pages
Work-Factor (1-10): 2


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eigentlich wäre dieser Eintrag gestern passender gewesen, aber gestern hatte ich nun wirklich keine Zeit für meinen Blog. Ich musste relativ viel Uni-Kram erledigen und danach sind wir zum Badesee gefahren um "den letzten wirklich warmen Tag des Sommers" zu zelebrieren. Und zwar hier:


(leider nicht mein Foto, sondern de.wikipedia.org)

Ich habe nämlich so die Befürchtung, das war's jetzt mit Sommer. Nicht nur, weil jetzt September ist, sondern auch, weil es die nächsten Tage regnen soll. Und dann hat sich unser schöner Badesee bestimmt schon so abgekühlt, dass das ganze keinen Spaß mehr machen wird... =(

Außerdem muss ich jetzt die nächsten Tage meiner Hausarbeit widmen. Ich habe von der Dozentin gestern bis zum 21. September Zeit bekommen und kann auch keine Verlängerung beantragen, weil ich nämlich am 22. September [ENDLICH!!] in den dann wohlverdienten Urlaub fahre. So richtig angefangen habe ich noch nicht, so bald ich die passende Literatur zu Hause habe falle ich immer in ein Motivationsloch....Wie kommt ihr da wieder raus?

Vielleicht sollte ich hier so eine Art Statistik führen, um mich selbst ein bisschen anzustacheln. Also:
Gelesen (wiss. Literatur): 28 Seiten
Geschrieben: O Seiten
Gefühlter Hausarbeitsfaktor (von 10): 2

Zugegeben, so ganz neu ist die Idee nicht. Habe so etwas Ähnliches letztens unter dem Stichwort "Bachelor-Tagebuch" auf Zeit.de gelesen.


Samstag, 29. August 2009

100 Books

I really don't know where all my free time is passing by at the moment. August is (almost) over, which means that summer is nearly over as well....- but it also means that my holiday finally comes into reach [yeah!].
Two term papers are more or less finished but a third one is still to be done....
There's really no time right now to tell you more about current events, because I am really busy with some theatre performances. But to make this entry a bit longer, I'd like to post a list which I first found on the blog of FAIRYTALES. Nevertheless, it appeared on many more blogs about books recently.

In 2003, the BBC initiated a survey called 'The Big Read' to find out about the most favourite books of the British public. A list with the 100 most favourite books was published. But more surprising than the list as such was another survey that was initiated by the BBC after the 'Big Read' results were published. The second survey states that the majority of adults have only read 6 of the top 100. [Source of this information and the list]

Take a look -- where do you stack up? (bold = read)

1. The Lord of the Rings - JRR Tolkien
2. Pride and Prejudice - Jane Austen
3. Jane Eyre - Charlotte Bronte
4. Harry Potter series - JK Rowling
5. To Kill a Mockingbird - Harper Lee
6. The Bible
7. Wuthering Heights - Emily Bronte
8. Nineteen Eighty Four - George Orwell
9. His Dark Materials - Philip Pullman
10. Great Expectations - Charles Dickens
11. Little Women - Louisa M Alcott
12. Tess of the D'Urbervilles - Thomas Hardy
13. Catch 22 - Joseph Heller
14. Complete Works of Shakespeare
15. Rebecca - Daphne Du Maurier
16. The Hobbit - JRR Tolkien
17. Birdsong - Sebastian Faulks
18. Catcher in the Rye - JD Salinger
19. The Time Traveller's Wife - Audrey Niffenegger
20. Middlemarch - George Eliot
21. Gone With The Wind - Margaret Mitchell
22. The Great Gatsby - F Scott Fitzgerald
23. Bleak House - Charles Dickens
24. War and Peace - Leo Tolstoy
25. The Hitch Hiker's Guide to the Galaxy - Douglas Adams
26. Brideshead Revisited - Evelyn Waugh
27. Crime and Punishment - Fyodor Dostoyevsky
28. Grapes of Wrath - John Steinbeck
29. Alice in Wonderland - Lewis Carroll
30. The Wind in the Willows - Kenneth Grahame
31. Anna Karenina - Leo Tolstoy
32. David Copperfield - Charles Dickens
33. Chronicles of Narnia - CS Lewis
34. Emma - Jane Austen
35. Persuasion - Jane Austen
36. The Lion, The Witch and The Wardrobe - CS Lewis
37. The Kite Runner - Khaled Hosseini
38. Captain Corelli's Mandolin - Louis De Bernieres
39. Memoirs of a Geisha - Arthur Golden
40. Winnie the Pooh - AA Milne
41. Animal Farm - George Orwell
42. The Da Vinci Code
43. One Hundred Years of Solitude - Gabriel Garcia Marquez
44. A Prayer for Owen Meaney - John Irving
45. The Woman in White - Wilkie Collins
46. Anne of Green Gables - LM Montgomery
47. Far From The Madding Crowd - Thomas Hardy
48. The Handmaid's Tale - Margaret Atwood
49. Lord of the Flies - William Golding
50. Atonement - Ian McEwan
51. Life of Pi - Yann Martel
52. Dune - Frank Herbert
53. Cold Comfort Farm - Stella Gibbons
54. Sense and Sensibility - Jane Austen
55. A Suitable Boy - Vikram Seth
56. The Shadow of the Wind - Carlos Ruiz Zafon
57. A Tale Of Two Cities - Charles Dickens
58. Brave New World - Aldous Huxley
59. The Curious Incident of the Dog in the Night-time - Mark Haddon
60. Love In The Time Of Cholera - Gabriel Garcia Marquez
61. Of Mice and Men - John Steinbeck
62. Lolita - Vladimir Nabokov
63. The Secret History - Donna Tartt
64. The Lovely Bones - Alice Sebold
65. Count of Monte Cristo - Alexandre Dumas
66. On The Road - Jack Kerouac
67. Jude the Obscure - Thomas Hardy
68. Bridget Jones' Diary - Helen Fielding
69. Midnight's Children - Salman Rushdie
70. Moby Dick - Herman Melville
71. Oliver Twist - Charles Dickens
72. Dracula - Bram Stoker
73. The Secret Garden - Frances Hodgson Burnett
74. Notes From A Small Island - Bill Bryson
75. Ulysses - James Joyce
76. The Bell Jar - Sylvia Plath
77. Swallows and Amazons - Arthur Ransome
78. Germinal - Emile Zola
79. Vanity Fair - William Makepeace Thackeray
80. Possession - AS Byatt
81. A Christmas Carol - Charles Dickens
82. Cloud Atlas - David Mitchell
83. The Color Purple - Alice Walker
84. The Remains of the Day - Kazuo Ishiguro
85. Madame Bovary - Gustave Flaubert
87. Charlotte's Web - EB White
88. The Five People You Meet In Heaven - Mitch Albom
89. Adventures of Sherlock Holmes - Sir Arthur Conan Doyle
90. The Faraway Tree Collection - Enid Blyton
91. Heart of Darkness - Joseph Conrad
92. The Little Prince - Antoine De Saint-Exupery
93. The Wasp Factory - Iain Banks
94. Watership Down - Richard Adams
95. A Confederacy of Dunces - John Kennedy Toole
96. A Town Like Alice - Nevil Shute
97. The Three Musketeers - Alexandre Dumas
98. Hamlet - William Shakespeare
99. Charlie and the Chocolate Factory - Roald Dahl
100. Les Miserables - Victor Hugo

Well, 12 books is at least twice the average number of books, but as I study English Literature I somehow feel.....mpf. I dont' know if it's feasible but I think I'll try to read one of those books per month from now on. We'll see.

* * * * * * * * * * *

Da das eine Liste mit englischer Literatur ist, hatte ich jetzt nicht vor, das Ganze ins Deutsche zu übersetzen. Oder meldet jemand Interesse an?

So. Jetzt werde ich mir erstmal eure ganzen Beiträge aus der letzten Zeit anschauen...

Sonntag, 16. August 2009

Telling Fairytales: The Frog King / Der Froschkönig


This picture is my contribution to the fairytale contest of STRAWBERRY KITTEN where you can win a fabulous dress she made by herself! I made a quick brainstorming and the topic The Frog King came to my mind when I found this cute dress in my cupboard. But though the dress itself is very cute, I tried to portray the princess of The Frog King in a kind of grown-up version.

* * * * * * * * * * *

Dieses Bild ist mein Beitrag zum Wettbewerb mit Giveaway den STRAWBERRY KITTEN gerade veranstaltet. Das Thema ist Märchen und zu gewinnen gibt es ein Kleid, dass sie sogar selbst gemacht hat [Wow!]. Nach kurzem Brainstorming fiel mir ein Kleid mit Frosch-print ein, dass irgendwo hinten in meinem Kleiderschrank sein müsste - also stand das Märchen Froschkönig fest....Obwohl das Kleid an sich ja ganz niedlich ist (ist eigentlich auch ein Kinderkleid, glaube ich...), habe ich versucht, die Prinzessin aus dem Froschkönig-Märchen in einer etwas erwachseneren Version darzustellen...jaja.

The Nice Harz Mountains...

Okay, just some impressions of my activity holiday in the Harz mountains last week. It was a trip to learn something about Experimental Education - like this adventure / outdoor stuff. It was lots of fun but also challenging because you definitely needed some courage to do all the different activities. I think such a activity holiday really is the best choice for class trips because you really learn what it means to be a group and to be responsible. I mean, class trips are organized to strengthen the class spirit (right?) and this is why tourist-like trips just won't do as these trips only focus on the individual. I hope it is more or less comprehensible what I'd like to express. Any similar experiences?













Pictures of my camping trip might follow. But atm I am quite stressed because the dead lines of my term papers move closer and closer and I don't feel like restarting after my holidays..boohoo =(